Elisa Jule Braun

Bei DEPRESSED ANIMALS werden die Bewegungen von Tieren mit stereotypem Verhalten auf “smart objects” wie Drohnen, Staubsauger und Trolleys übertragen, um schließlich depressive Roboter darzustellen. Die Verhaltensstörungen haben einen wiederholenden und zwanghaften Charakter und dienen keiner Funktion. Diese Anomalien treten häufig in Gefangenschaft auf. Während die Gefangenschaft von Tieren durch den Käfig entsteht, liegt die Gefangenschaft von kinetischen Objekten in ihrer Programmierung.
Weiß auf schwarz abgebildet sind hier die nachgezeichneten Bewegungsmuster der Tiere, die in ihren Käfigen Schlaufen drehen. Diese Grafiken dienen als Grundlagen für die 3D-Animationen. Die Simplizität der Darstellung und der Transfer der Bewegungen erschafft ein Modell, das in seiner Reduktion den Kern der Arbeit umso deutlicher hervorhebt.
“Das, was uns an den unproduktiven Routinen der Roboter, am Wiederholungszwang psychisch gestörter Tiere erschüttert, ist schließlich ihre grauenhafte Entsagung produktiver Arbeit im herkömmlichen Sinne. Eine vormals auf Wertzuwachs und Innovation abzielende Handlungslogik kündigt sich nun in den zum Symbol gewordenen Bewegungsschleifen auf. Anstelle dessen: Persistenz, Repetition und Präfiguration. Die nur auf ihre eigene Existenz bezogene Sinnhaftigkeit macht Brauns Wesen zu Gespenstern einer sich entsagenden Zukunft. Ihr Anblick lässt uns fühlen, was Mark Fisher mit der hauntologischen Melancholie beschrieben hat. Der Mensch, das depressed animal.”

Sophia Gräfe über die Arbeit von Elisa Jule Braun

Depressed Animals, 2018 /19/20, Video + Drucke auf Aludibond, Drucke: 150 x 105 cm , Videoloop

CV
2016 – 2022
Bildende Kunst, Universität der Künste (UdK) Berlin, Klasse von Hito Steyerl
2020
Bildende Kunst, Auslandssemester an der School of the Arts Institute of Chicago (SAIC)
2014 – 2016
MA in Visual Anthropology, Goldsmiths University of London
2012-2013
Journalism and Mass Communication, Auslandssemester an der Thammasat University of Bangkok
2010 – 2013
BA in Kultur- und Medienbildung, PH Ludwigsburg

Preise / Stipendien / Residencies:
2022
Prozessförderung, Fonds Darstellende Künste
Preis des Präsidenten, Lobenede Erwähnung, UdK Berlin
Vulnerable, Kunstpreis der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Stipendium der Kunststiftung Baden

Depressed Animals, 2018 /19/20, Video + Drucke auf Aludibond, Drucke: 150 x 105 cm , Videoloop

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung