Carolin Liebl und Nikolas Schmid-Pfähler, Sezessionspreis 2020

Carolin Liebl und Nikolas Schmid-Pfähler lernten sich während des Kunststudiums an der Offenbacher Hochschule für Gestaltung kennen. Beide studierten dort zunächst elektronische Kunst bei Ulrike Gabriel und anschließend bei Julika Rudelius. 2012 entstand ihre erste gemeinsame Arbeit Vincent und Emily, seitdem arbeiten Liebl und Schmid-Pfähler als Künstlerduo. Als solches schlossen sie ihr Studium 2017 mit Auszeichnung ab.
Die Arbeiten des Duos wurden bereits früh in zahlreichen internationalen Ausstellungen gezeigt und sind inzwischen Teil wichtiger Sammlungen, wie dem Karlsruher Zentrum für Kunst und Medien (ZKM), dem WRO Art Center in Breslau, Polen und der Mainzer Van der Koelen Stiftung für Kunst und Wissenschaft.
Im Jahr 2019 gründeten Liebl und Schmid-Pfähler das Atelier Wäscherei, ein Atelierhaus für Künstler aller Sparten. Dafür bauten sie gemeinsam mit neun weiteren Künstlern zwei Jahre lang das verfallene Gebäude einer ehemaligen Offenbacher Wäscherei aus. Durch Veranstaltungen wie Ausstellungen, Konzerte und Atelierbesuche bietet dieser Ort nun eine Plattform zum theoretischen und praktischen Austausch.

2012: Beginn der Zusammenarbeit als Künstlerduo
2017: Gemeinsamer Diplom-Abschluss mit Auszeichnung, Hochschule für Gestaltung Offenbach
2018: Gründung des Atelierhauses „Atelier Wäscherei“ in Offenbach

Líneas
Bewegter Draht auf Metallplatte
Maße: 20×20 cm
Jahr: 2020
Siblings
Technik: Elektronische Elemente in Gips-Keramik
Maße: je ca. 5 x 5 x 7 cm
Jahr: 2018

Kurzinfo
Durch Elemente der Skulptur, der Kinetik, der Robotik und der Installation beschäftigen sich Liebl
und Schmid-Pfähler in ihren Arbeiten mit den Auswirkungen von technologischen Entwicklungen
auf ästhetische und soziale Aspekte des menschlichen und nichtmenschlichen Lebens. Ihr Medium –
die Technologie – ist sowohl Träger gesellschaftlicher Konventionen als auch Bildmaterial. Ihre
Objekte, die unterschiedliche Energien zum Ausdruck bringen, untersuchen die Natur von
elektrischer Energie und die Selbstwahrnehmung des Menschen in Bezug auf diese Energie.

Spitting Bot

Bewegungsform
Technik: Kupfer-Luftspule, Magnete, Edelstahl, Kunststoff
Maße: 15x15x20 cm
Jahr: 2016
Wellenartige Kontraktionen durchfahren diesen kupfern schimmernden Körper.